SGZ-Programm I/2022

UNSERE WELLNESSKURSE Triggerpunkte erzeugen typische Schmerzmuster (=Schmerzlokalisation). Durch die Antwort auf „Wo haben Sie Ihren Schmerz?“,ist oft schon die Zuordnung zu dem verursachenden Muskel möglich. Ein weiteres Diagnosekriterium für jede Körperregion ist ein regionaler Muskel-Befund: Dehntests und Krafttests auffälliger Muskeln. Wenn durch Kompression des Muskels der Schmerz des Patienten reproduziert wird, spricht man von einem Triggerpunkt. Wenn Sie Fragen zur Triggerpunkttherapie haben rufen Sie an! Unsere ausgebildeten Triggerpunkt-Therapeuten erreichen Sie unter 0201-8331195. Weitere Informationen finden Sie auf Seite 29 in unserem Heft. TRIGGERPUNKTTHERAPIE Häufige Beschwerden die durch eine Triggerpunkttherapie behandelt werden können: ● Chronische Schmerzen in: Kopf, Nacken, Hüfte, Knie, Rücken ● Bewegungseinschränkungen, Blockaden, Fehlhaltungen: Wirbelsäule, Haltungsstörungen, Gelenk-Probleme, Alltagsbeschwerden, etc. ● Arthritis, Arthrose, Rheuma ● Durchblutungsstörungen ● Vegetative Störungen: kalte Hände, Verdauungsstörungen ● Nerven- und Gefäßeinklemmungen ● Schlafstörungen

RkJQdWJsaXNoZXIy NTQ3NzI=